Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Sehr geehrte(r) Frau/Herr ,

in sieben Wochen veranstaltet der VSF den vivavelo Kongress der Fahrradwirtschaft in Berlin. Mit dem Kongress pflegt die Fahrradbranche den intensiven Dialog mit der Politik und setzt sich darüber hinaus mit den Zukunftsthemen rund um Fahrrad und E-Bike auseinander. Schließlich ändert sich gerade recht viel: Nicht nur, dass die Technik immer zuverlässiger wird – auch das Nutzerverhalten wandelt sich.
Dass der Kongress 2020 u.a. von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst eröffnet wird, zeigt deutlich, dass die Rolle des Radverkehrs bei der Lösung vieler gesellschaftlicher Probleme zunehmend ernst genommen wird. Daher setzen wir mit Informationen zum Kongress auch einen Schwerpunkt in diesem VSF..Newsletter – ohne allerdings andere interessante Themen zu vernachlässigen.

Viel Freude beim Lesen unseres Newsletters wünscht


vivavelo Kongress

Fahrradwirtschaft trifft sich zum Branchenkongress in Berlin

Am 20./21. April 2020 trifft sich die Fahrradfachwelt wieder zum vivavelo Kongress in der Landesvertretung des Landes Nordrhein-Westfalen um neueste Entwicklungen, Perspektiven und Projekte der Branche zu besprechen, sich auszutauschen und das Fahrrad zu feiern. Traditionell steht der erste Tag dabei im Zeichen des Dialogs mit der Politik. Diesjähriger Schirmherr ist Hendrik Wüst, Verkehrsminister NRWs. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und auch der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Cem Özdemir werden den Kongress eröffnen. Albert Herresthal, Geschäftsführer des VSF, erklärt: „vivavelo bildet die gesamte Branche ab. Das wird von der Politik wahrgenommen und zeigt sich u.a. in der Präsenz von Spitzenpolitikern auf dem Kongress. Wir freuen uns auch über die breite Unterstützung aus der immer vielfältiger werdenden Fahrradwirtschaft. “. Begonnen wird der Kongress mit einer Bike Parade, die offen für alle ist.

Quelle: VSF

VSF..Ethikpreis

Bewerbungen noch bis 20.3.2020 möglich

Mit dem VSF..Ethikpreis würdigt der Verbund Service und Fahrrad (VSF e.V.) seit 2005 vorbildliche Firmen oder Projekte der Fahrradbranche. In diesem Jahr ist der Fokus auf nachhaltigem Wirtschaften. Aktuell können sich wieder Unternehmen und Organisationen der Wirtschaft für den VSF..Ethikpreis bewerben. Er wird zum sechsten Mal im Rahmen des vivavelo Kongresses der Fahrradwirtschaft in Berlin verliehen. Die Deadline für Bewerbungen ist der 20.3.2020.

Quelle: VSF

E-Scooter

Bad Vibrations im Leihroller-Segment

Dass sie wohl nicht die Rettung innerstädtischer Nahmobilität sein würden, zeichnete sich ja bereits nach Auswertung erster Studien zum Nutzungsverhalten ab. Ihre Umweltfreundlichkeit ist durch die geringe Haltbarkeit im Verleih sowie die Akkuproduktion bereits zu Recht infrage gestellt worden. Nun meldete der Deutsche Verkehrsgerichtstag Sicherheitsbedenken in Bezug auf E-Scooter Fahrten an: viele Fahrer missachteten die Straßenverkehrsordnung und würden so Unfälle verursachen. Auch scheinen die geringen Margen des Verleihsystems Konsequenzen zu haben: CIRC streicht 50 Stellen in Deutschland und auch der größte Anbieter - Lime - hat seine Märkte hinsichtlich der Profitabilität und Perspektive geprüft und kündigt jetzt weltweit den Rückzug aus zwölf Städten an.

Quelle: H.Lucic

Wirtschaftsdaten

Pressekonferenz von ZIV und VSF am 11.3.2020 in Berlin

Erstmalig stellen in diesem Jahr Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) und Verbund Service und Fahrrad (VSF) gemeinsam die Entwicklungen der Fahrradindustrie und die aktuelle Marktsituation des Fahrradhandels vor. Passend zum Start der Fahrradsaison 2020 werden sie in Berlin Zahlen, Daten und Fakten zum Deutschen Fahrrad- und E-Bike-Markt 2019 präsentieren, einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr geben sowie gemeinsame Forderungen an die Politik stellen. Zur Abrundung wird Gunnar Fehlau, Geschäftsführer pressedienst-fahrrad GmbH, einen Blick auf die aktuellen Trends der Branche werfen.

Quelle: pd-f

Deutscher Fahrradpreis

Gewinner in Essen ausgezeichnet

Mehr als einhundert Projekte konkurrierten um den Deutschen Fahrradpreis 2020. Angelehnt an den AGFS Kongress am 27.2.2020 in Essen sind nun die Gewinner bekannt gegeben worden. Mit einem geräumigen Fahrradparkhaus konnte das Projekt Karlsruher Fahrradstation SÜD in der Kategorie Infrastruktur überzeugen. Das Konzept für den barrierefreie Radfernweg der Römer – Lippe – Route gewann im Bereich Service und in der Rubrik Kommunikation konnten die "Freshbrains" die Jury überzeugen – ein deutsch/niederländisches Projekt mit Studierenden, das Kommunen Anstöße zur Radverkehrsförderung gibt. Insgesamt locken Preise im Wert von mehr als 18.000 Euro. Die Jury bestand u.a. aus Vertretern des BMVI, der AGFS, des ZIV, des VSF und des Ministeriums für Verkehr des Landes NRW.

Quelle: DDF

StVO Novelle

VSF begrüßt Änderungen der StVO

Die Novellierung der Straßenverkehrsordnung (StVO) hat unter Maßgabe zahlreicher Änderungen nun auch die Zustimmung des Bundesrates bekommen. Die Fahrradwirtschaft hatte Nachbesserungen insbesondere bei der Personenbeförderung mit Lastenrädern sowie dem Fahrradparken am Straßenrand gefordert. VSF-Geschäftsführer Albert Herresthal begrüßt den beschlossenen Antrag. "Erfreulich, dass das BMVI und der Bundesrat hier wichtige Akzente zur Radverkehrsförderung und –sicherheit gesetzt haben, z.B. Klarstellungen zu Überholabständen und zum Personentransport mit Fahrrädern, verschärfte Parkregelungen für Kfz auf Radfahrstreifen oder die neue Grünpfeilregelung. Auch die Erhöhung der Bußgelder fürs Falschparken begrüßend wir ausdrücklich. Bedauerlich nur, dass die Einführung des Tempolimits nicht die Mehrheiten im Bundesrat gefunden hat, die es in der Bevölkerung hat.“ Die fahrradfreundliche Fortschreibung der StVO wird auch Thema auf dem vivavelo Kongress der Fahrradbranche sein. Denn: „Nach der Novelle ist vor der Novelle“.

Quelle: StVO

Coronavirus

Auswirkungen auf die Fahrradbranche durch Lieferverzögerungen

Mit der zunehmenden Verbreitung der Coronavirus Pandemie lässt sich langsam absehen, welche Auswirkungen diese auf die Fahrradwirtschaft haben wird. Neben dem Einfluss auf das generelle Konsumklima, welches durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ermittelt wird, sind vor allem die Hersteller betroffen, die auf Vorlieferanten aus China angewiesen sind. Sie stellen sich auf eine Beeinträchtigung der Produktion durch Lieferverzögerungen chinesischer Firmen ein. Auch die für Fahrradhersteller wichtigste asiatische Fahrradmesse zog Konsequenzen: die Taipei Cycle Show wurde verschoben bzw. abgesagt und wird nun zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Quelle: VSF
Wenn Sie diesen Newsletter (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie sich hier abmelden.
Verbund Service und Fahrrad e. V.
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Albert Herresthal
VSF e. V.
Haus der Bundespressekonferenz, Büro 3412
Schiffbauerdamm 40
10117 Berlin
Deutschland
+49 30 602 65 200
info@vsf-mail.de
www.vsf.de
Vertretungsberechtigter Vorstand: Thorsten Larschow, Ralf Rätzel, Thomas Schwerdtner, Friedrich von Trotha
Register: Amtsgericht Charlottenburg, VR 20589 B
Tax ID: DE 224 235 416
Sitz des Vereins: Berlin